Wer mit Holz heizt, kann unterschiedliche Brennstoffe dazu einsetzen. Angeboten werden Hackschnitzel, Scheitholz und Pellets. Diese Art des Heizens ist die günstigste Methode. Holz wird zu niedrigen Preisen angeboten, was natürlich bei Öl und Gas vollkommen anders ist.

Vorteile der Ölheizung

Mit Öl lässt sich vergleichsweise günstig Heizen. Ein großer Vorteil von Ölheizungen ist, dass sie mittlerweile technisch sehr ausgereift sind und zuverlässig betrieben werden können. So muss im Winter niemand mehr frieren, weil die Heizung ausgefallen ist. Es muss nur genügend Öl bestellt werden, um die Heizung einschalten zu können.

Vorteile der Gasheizung

Der Neupreis für eine Gasheizungsanlage ist geringer als bei allen weiteren Systemen. Sie hat kompakte Abmaße, weshalb sie platzsparend installiert werden kann. Neben gewöhnlichem Erdgas, das in vielen Haushalten zum Heizen eingesetzt wird, gibt es auch Biogas. Seine Verwendung schützt die Umwelt.

Vorteile von Brennstoffheizungen

Für den Betrieb von Brennstoffheizungen sind keine fossilen Energieträger notwendig. Finanziert werden diese Heizungssysteme durch staatliche Fördermittel. Es sind kaum Wartungen erforderlich, um Brennstoffheizungen nutzen zu können. Auch sie schonend die Umwelt und zeichnen sich durch eine hohe Nachhaltigkeit aus.

Ab wann lohnt sich der Einsatz der vorgestellten Heizungsarten?

Auch bei den Heizungsarten gilt, dass die Kosten von den einzelnen Systemen abhängt. Neue Anlagen können schon ab einem Preis von 5.000 Euro eingebaut werden, nach oben hin sind Beträge bis maximal 10.000 Euro möglich. Zehn Jahre nach dem Einbau macht sich die Investition bezahlt.

Finanzierung von Heizungen

Da eine Heizung schnell einige tausend Euro kosten kann, lohnt sich eine Finanzierung, da bei den niedrigen Zinsen immer noch ein Vorteil für Sie entsteht. Hier können Sie schnelle und einfach einen Kreditvergleich machen: https://www.fbuf.de/